Frankfurter Flughafen auf Niveau von 1984

 ARD: Corona-Krise wirft Frankfurter Flughafen auf Niveau von 1984 zurück

Da sage ich doch mal Danke für weniger Umweltzerstörung. Meiner Umwelt. Die Umwelt meiner Kinder. Die Umwelt meiner Enkel.

Selbst, um das Weniger an Zerstörung meiner Welt zu erreichen, muss erst eine Pandemie mit all dem verbundenen Leid kommen. Und trotzdem wird über den Rückgang des Flugverkehrs, genauer gesagt, über den Rückgang beim Geld verdienen beim Flugverkehr auf Kosten meiner Umwelt, der Umwelt meiner Kinder, der Umwelt meiner Enkel, gejammert.

Wie unterschiedlich Menschen doch ihre Prioritäten setzen.

 

Klausurtagung der Grünen

“Wir können als Gesellschaft so viel mehr”

Ja, schon klar. Warum aber ausgerechnet Grüne Abgeordnete zum Beispiel bei staatlicher Willkür, sexueller Gewalt, rechten Übergriffen oder auch Gefährdungen im Verkehr wegschauen, kann ich mit der Aussage nicht in Verbindung bringen. Mehr Gewalt? Mehr Gefährdung? Mehr Steuern?

Wenn es selbst bei einfachen Lösungen, wie dem Sichern von Gehwegen heisst: “Der Petition kann nicht abgeholfen werden”, ist das schon enttäuschend.

Wenn es bei der Verfolgung von behördlicher Willkür heisst: “Der Petition kann nicht abgeholfen werden”, ist das schon mehr als enttäuschend. Zumindest für die Täter ist es Motivation. Kuschelkurs, statt klarer Kante. Dafür bekommt man dann auch mal einen Radweg und so werden selbst aus Tätern Helden.

Und wenn es beim möglichen Eingeständnis eigener Fehler (wenn Personen, die kritisiert werden, die Petition selbst bearbeiten) heisst: “Der Petition kann nicht abgeholfen werden”, dann ist der Glaube daran, dass ein “Wir können als Gesellschaft so viel mehr” nichts weiter als die Art von heisser Luft ist, die auch die etablierten Alt-Parteien produzieren. Was für die Einen heisst: “Weiter so”, heisst für für die Anderen: “Wir machen das auch so”.  Der Unterschied ist nur noch die Farbe, nicht mehr der Inhalt. Danke für Nichts und viel Spass beim Leben mit meinen Steuergeldern.