Schutz vor Hitze: Wie Städte cool bleiben

Ganz einfach: sie heizen nicht mehr mit russischen Gas. Wegen Frieden und Menschlichkeit und so.

Im Kampf gegen Frieden und Menschlichkeit haben Teile unserer Regierung ausserdem einseitige Verträge mit Katar, den Emiraten, USA, Saudi-Arabien, Aserbaidschan und wie die anderen Verbrecher auf der Welt sonst noch so heissen, abgeschlossen. Länder, deren Regierungen unvergleichlich viel mehr Leid auf der Welt anrichten, als es der Ukrainekrieg macht. Was den wiederum keinen Deut besser macht. Krieg ist Krieg.

Den Unterschied macht der Preis, nicht die Menschlichkeit. Den die ist bei den jetzt neuen Vertragspartnern, die man uns aufgezwungen hat, noch weniger vorhanden, als es bei den Russen war. Der Unterschied liegt in der festgelegten Ideologie der Politiker und im Preis für das Gas, den Preis für die neue Infrastruktur, den Preis für die zusätzliche Umweltzerstörung. An den einige wenige verdienen, die Mehrheit eben nicht. Politiker gehen eben über die Leichen anderer, wenn es ihnen Vorteile bringt.

Ich will kein Gas aus SaudiArabien. Ich will nicht, dass Waffen nach SaudiArabien geliefert werden. Ich will, dass die Mörder dort geächtet werden. Laut Umfragen will das auch eine Mehrheit der Wähler. Das weiss meine Regierung.

Das alles interessiert aber meine Regierung nicht. Ekelhaft finde ich die neuerliche Anbiederung und Heuchelei. In einer richtigen Demokratie könnte man solche “Kämpfer gegen die Menschlichkeit” abwählen, sofern es eine Mehrheit für Menschlichkeit gäbe.

Allein wegen der Verletzung des Amtseides sollte das von Amts wegen automatisch passieren. Wenn wir mehr demokratische Strukturen hätten. In Deutschland geht das nicht. Wenn es dann bei Demos heiss wird, haben wir immer noch Wasserwerfer, um alles cool zu halten.

Wir brauen mehr Demokratie. Dann können wir in Städten auch cool bleiben. Aber so wird es wohl ein heisser Herbst. Ob das die Herrschaften in ihren mit Steuergeldern finanzierten klimatisierten Staatskarossen interessieren wird?

 

 

 

Lindner: “Wir sind im Energie-Krieg”

ARD: “durch die bisher nicht aufgeklärten Sabotageakte” an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee habe sich die Lage verschärft. “Wir sind im Energie-Krieg. Gas ist eine Waffe.” Es werde durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin gerade das bedroht, “was die Menschen sich über Jahrzehnte aufgebaut haben, unsere wirtschaftliche Struktur”, sagte Linder weiter.

Es war die Regierung, die auch durch Herrn Lindner vertreten wird, die den Wirtschaftskrieg gegen Russland begonnen hat. Da sollte man die charakterliche Mindesthöhe haben und bei der Wahrheit bleiben können. Es war unsere Regierung, die zuerst Gas als Waffe benutzt hat, als Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen wurde (auch wenn da die Oliven treibende Kraft waren). Es war auch unsere Regierung, die durch Sanktionen zunächst die Reparatur und damit den Betrieb von Nord Stream 1 sabotiert hatte.

Es sind auch die Sanktionen, die einer Reparatur von Nord Stream 2 entgegen stehen. Nicht Putin ist der Verursacher der wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine, sondern die fehlgeleiteten Solidaritätsbekundungen unserer Regierung. Das hatten wir beim 1. Weltkrieg auch schon. In über 100 Jahren haben unsere Politiker nichts dazu gelernt. Oder ist es Vorsatz, uns faktenignorant in einen weiteren Krieg zu führen?

Lindner: “Wir brauchen jetzt eine All-In-Strategie”, erklärte Lindner. “Wir müssen alles, was wir haben in die Waagschale werfen” und ergänzte, es sei keine Zeit für ideologische Festlegungen in der Energiepolitik.

Milliarden über Milliarden hin zu Billionen werden vergeudet. Was kostet dagegen die Reparatur von Nord Stream 2? Eben, nicht den Dreck unter einem Fingernagel im Vergleich dazu. Also, da wir ja keine “ideologische Festlegungen” haben sollen, hier die All-In-Strategie : Repariert Nord Stream 2 und nehmt es in Betrieb. Das könnte noch vor dem Winter passiert sein. AWG.

Und eine All-In-Lösung des zu Grunde liegenden Konflikts habe ich auch: Macht, da wir ja keine “ideologische Festlegungen” haben sollen, Frieden. Kleiner, wertvoller Tip: Das macht man mit Diplomatie, nicht mit Waffen : – )