FDP möchte mitregieren

Ja klar, will die FDP mitregieren. Kapitalisten wollen Macht, das ist verständlich. Aber Wollen, Können und Dürfen sind mehrere Paar Fußkleider. Während die Einen Birkenstock tragen, bevorzugen Andere Kampfstiefel.

 

 

Die Zeiten der “Fetten Drei Prozent” sind leider vorbei. Gerade jetzt kann man mit rechten Parolen wieder über 5% Punkten. Sogar über 10%. Für viel mehr reicht’s dann aber auch nicht, dafür sind zuviele Wähler zur AFD abgewandert. Bei den Querdummeln dagegen kann man sicher noch punkten und die Wähler zurückholen. Genau da kann ich die Parolen rechtsradikaler Logikleugner und die der FDP manchmal kaum unterscheiden. “Wir wollen, dass Deutschland weiter aus der Mitte regiert wird”, sagte Parteichef Lindner laut ARD. Aus der Mitte heraus ist gut. Warum Herr Lindner dann ausgerechnet mit der FDP mitregieren möchte, ist für mich ein Widerspruch. Wer Stimmen von Rechtsradikalen in sein Lager holt, macht sein Lager zu einem von Rechtsradikalen. Das kann nicht die Mitte sein, oder besser: ich will nicht akzeptieren, dass das die Mitte sein soll.

Was in Mancher Stoffwechsel schiefläuft, weiss ich nicht, ich bin kein Arzt. Aber den Tot von Menschen in Kauf zu nehmen, halte ich trotzdem für abweichendes Verhalten. Ob der Tot nun auf dem Mittelmeer durch Ersaufen lassen oder auf der Intensivstation durch Coronainfektionen kommt, ist doch dabei egal. Beides hätte verhindert werden müssen. Wenn nicht der Stoffwechsel oder verminderte Intelligenz dafür verantwortlich ist, dann bleibt eigentlich nur die soziale Entwicklung und demokratische Bildung. Allerdings sehen Rechtsradikale bekannter Weise die Demokratie nur durch ein Fadenkreuz. Wer hat denen das gelernt?

 

Welche Ziele Querdenker eher nicht vertfolgen

 

Das die FDP das Recht auf freies Shopping und nächtliche Drogengelage, so wie es auch von den Querdummeln gefordert wird, über das Recht auf körperliche Unversehrtheit (das ist auch ein verbürgtes Grundrecht und darüber hinaus auch ein Menschenrecht) stellt, rückt die FDP für mich  in die Reihen der Querdenker. Wo Welten zwischen Demokratie und Rechtsradikalität liegen, macht es kaum einen Unterschied, wenn man nur in der Nähe zueinander steht. (Was ich mir an der Stelle nicht verkneifen kann: Eben so wie in Lobbach Waldwimmersbach, wo der Bürgermeister die illegale Kerwe 2020 mit Rechtsradikalen als gelungen und sich auf Facebook als Fan der Veranstalter bezeichnet.) Aber wir waren bei Zielen, die beieinander liegen.

 

wie Ziele der FDP wahrgenommen werden können

 

Ich persönlich halte die Querdenker immer noch für sozial Kompetenter, als ich die FDP für sozial kompetent halte. Immerhin wollen die Einen ein besseres Leben für “Kulturdoitsche”, während die Anderen von noch billigeren Arbeitskräften träumen. Von mehr Kohle durch Kohle träumen und unverholen den Abbau sozialer Standards in unserem Land schönreden und hemmungslose Ausbeutung als freie Marktwirtschaft verwirren wollen.

Auch wenn ich der Meinung bin, dass die fetten drei Prozent schon zu viel des Guten sind, wünsche ich der FDP ein besseres Ergebnis zur nächsten Wahl. Und zur Übernächsten auch. So etwa bis zu 4,9% sind gut. Aber zwei Dinge sind laut Albert unendlich, eines davon ist wahrscheinlich das Universum.

 

Kröten töten leicht gemacht

Schild Krötenwanderung
Schild aus Waldwimmersbach heraus

 

Wozu stehen auf der Landesstraße zwischen Kreisverkehr am Golfclub und Ortseingang Lobbach Waldwimmersbach Schilder, dass man auf Kröten achten soll? Fahre ich etwa unter dem Acker entlang? Nein.

Aber genau dort, eingeackert, liegen die Kröten und warten auf ihre Wiedergeburt. Denn einmal mehr hat der Bauer sein Umweltbewußtsein zur Schau getragen, als er zur Zeit der Krötenwanderung die Viecher zusammen mit der Scheisse, die er auf die Welt schüttet, einpflügte.

 

Und um die Nachhaltigkeit Lobbacher Umweltschutzes zu zeigen, wurde auch die andere Seite des ausgewiessenen Krötenwanderwegs, natürlich inklusive Kröten, geackert.

Schild in Richtung Waldwimmersbach

 

 

Wie schweigt die Gemeindeverwaltung von Lobbach dazu? Sehr intensiv bisher. Das Interesse hier an Umweltschutz besteht daran, das er nichts kosten darf und was die Krötenwanderung betrifft, sind die Kröten auf der Bank die einzige Wanderung die man mit Interesse zu verfolgen scheint.

Immerhin braucht man für den Bau des neuen Rathaus über 2,5 Millionen  Kröten, was bei weniger als 2500 Einwohnern doch recht beachtlich ist. Und wenn schon der Schutz von Teilen der Bevölkerung oder die Regulierung von Sachbeschädigungen an Privateigentum der Gemeinde keinen Krötenschenkel wert ist, was sollen da erst die Kröten unter ihrem Acker wollen. Schade, dass es keine politische Instanz gibt, die denen mal zeigt, wo der Frosch die Locken hat.